Erholsam

sich aus allem raushalten. Keinen Resonanzraum zu verspüren beziehungsweise sich an den fehlenden Resonanzraum gewöhnt zu haben. Die Zuordnungen wirken willkürlich und falsch.

Schriftsteller bewegen sich am Rand ihrer selbst, Schriftstellerinnen werden einander zugeordnet und machen sich hier und da gegenseitig zum Vorwurf, dass sie unter sich bleiben.

Die Zuordnungen sind – separierend

Sie suchen ihre Einzigartigkeit und finden Vereinzelung. Wenn Literatinnen mit Literaten streiten über die Qualität ihrer Texte und Aussagen, so hat das kaum Rückkopplung mit dem, was auf den Straßen, in den Büros, in den Familien, auf dem Land, oder in Bus und Bahn Realität ist – die Zuweisungen sind auch hier eher illusorisch – sie sind unterwegs und verfehlen sich inhaltlich, beruflich, strategisch und gleiten aneinander vorbei.

Erholsam, sich aus all dem rauszuhalten.

Und sich über fehlerbehaftete Zuweisungen weniger Gedanken zu machen. Wenn du ehrlich bist: du warst immer am falschen Ort, im falschen Zug, im falschen Büro, am falschen Abendmahl. Mit den scheinbar richtigen Leuten.

Froh darfst du sein, dass sie miteinander beschäftigt sind und du nicht mit ihnen oder sie nicht mit dir.

Wenn du ein Cum Ergo erwartest, denk lieber nochmal über deine Erwartungshaltung nach – es scheint mir in diesen Breiten das Vorurteil oder der Wunsch, fehlerfrei zu sein, überhand genommen zu haben, es ducken sich die meisten weg und ziehen ein verwundertes oder beleidigtes Gesicht.

„Wenn ich ehrlich bleibe, wird man es mir noch danken.“

Meinte Ines. Das ist Jahre her. Wahrscheinlich versucht sie inzwischen, ihren Kindern so etwas wie authentisches Sein beizubringen, ein selbständiges Leben.

Selbständigkeit dabei verstanden als Abnabelung von den eigenen Kreisen, die Bezugspersonen wie Großeltern, Tante, Onkel, schon die Nachbarn könnten Gefahr bedeuten – aber: dachte ich in meinem Ohrensessel: das eigene Kind kann gar nicht früh genug Kontakt aufnehmen mit dem Außen der eigenen Kreise, nicht dass es mit der erlernten Ehrlichkeit dort draußen von denen dort draußen als zu ehrlich empfunden wird im Sinn einer Naivität oder im Sinn eines Vorlauten.

Seminare

Heringsdorf bei Fisch Domke

Ich war auf einem Literaturseminar und sollte mich erklären. Ich fing mit meinen Figuren an. Die, stellte sich heraus, nichts mit mir zu tun hatten.

Nach dem einwöchigen Seminar sollte ich mich noch einmal erklären. Da hieß es plötzlich, all meine Figuren hätten doch sehr viel mit mir zu tun. Sie wirkten wie aus einer einzigen Figur heraus gesprochen – die ich sein sollte.

Inzwischen suche ich Anschluss: zu mir und meinen Erfindungen – um mich herum. Die ohne die anderen (Figuren) nie stattgefunden hätten.

Wenn …

Das neue Kaufhof entsteht

… du mehr als eine Stunde deiner 88 Jahre alten Freundin zuhörst, wie sie erst kratzbürstig nüchtern, fast distanziert spricht, und sich doch noch erheitern lässt, war der Tag nicht umsonst.

Sie soll sich für morgen etwas Schönes vornehmen und ein bisschen Hoffnung mit in die Woche nehmen.

Wir wünschten uns eine gute Nacht und fast wie eine Entschuldigung bedankte sie sich dafür, dass ich ihr meinen Feierabend schenkte – das ist doch aber selbstverständlich, im Gegenteil, es war mir eine Freude, sagte ich. Ich danke dir für deinen Anruf, sagte sie.

Sie wird morgen wieder aufstehen und hoffen, dass ihr der Himmel nicht auf den Kopf fällt.

Jeden Tag ein bisschen Hoffnung mitnehmen aufs Ende zu – sie spürt es, sie lebt ihre letzten Tage und hofft, nicht verrückt zu werden. Und auch nicht arm. Ein paar Silberlinge habe sie heute einem alten Mann, der auf seiner Geige rumkratzte, in den Koffer gelegt. Darauf habe er seine Geige noch einmal angehoben und When the Saints Go Marching In gespielt – für sie

Wie rührend, sagte sie.

Horizontale Fluchten

Hat hier jemand Gesicht?